Sammlungen

Was ist RTTY für Amateurfunk

Was ist RTTY für Amateurfunk

Die erste Form der Datenübertragung oder des Digimodes, die breite Akzeptanz fand, war als Funkteletyp oder RTTY bekannt. RTTY wurde häufig für kommerzielle Anwendungen verwendet, bei denen gedruckte Nachrichten schnell und ohne die Notwendigkeit eines geschulten Morse-Bedieners gesendet werden konnten.

Sobald überschüssige Ausrüstung verfügbar wurde, begannen Funkamateure, RTTY zu verwenden, und es wurde bald populär. In den frühen Tagen der Verwendung von RTTY wurden große mechanische Ferndrucker zum Drucken der Daten verwendet, aber jetzt, da Computer einfach zu bedienen sind, werden diese zum Entschlüsseln und Entschlüsseln der RTTY-Übertragungen verwendet, da sie leiser, kleiner, bequemer und bequemer sind effizienter.

Mit der Einführung von Computern und ihrer höheren Flexibilität und Raffinesse stehen jedoch andere effizientere Digimode-Typen zur Verfügung. Trotzdem ist das Amateur-RTTY immer noch weit verbreitet.

RTTY-Grundlagen

RTTY verwendet eine Übertragungsform, die als Frequenzumtastung bekannt ist. Der Code, der die Buchstaben darstellt, besteht aus einer Reihe von Bits, die durch hohe und niedrige Spannungen dargestellt werden. Diese werden wiederum auf dem Funksignal durch eine Verschiebung zwischen zwei Frequenzen dargestellt, wobei eine Frequenz eine Markierung oder Hochspannung und eine andere Frequenz einen Raum einer Niederspannung darstellt.

Auf den HF-Bändern wird der Träger für das RTTY-Signal zwischen zwei Frequenzen verschoben, und dies führt zu unterschiedlichen Audiotönen, wenn ein Schwebungsfrequenzoszillator oder BFO verwendet wird. Bei UKW und darüber wird im Allgemeinen ein frequenzmoduliertes Signal für RTTY verwendet, das durch einen sich ändernden Audioton moduliert wird.

Der Code für die zu sendenden Daten besteht aus fünf Bits einer Markierung oder eines Leerzeichens für jedes Zeichen. Der tatsächlich verwendete Code wird als Murray-Code oder Baudot-Code bezeichnet. Dieser Kodex ist international anerkannt und um den verschiedenen internationalen Anforderungen gerecht zu werden, gibt es eine Reihe nationaler Unterschiede, die jedoch relativ gering sind.

Buchstabenverschiebungs- und Zahlenverschiebungscodes werden gesendet, um von Groß- zu Kleinbuchstaben und umgekehrt zu wechseln. Sobald der Code gesendet wurde, bleibt das System in diesem Fall, bis der nächste Falländerungscode gesendet wird. Einer der Nachteile von RTTY ist die begrenzte Anzahl von Zeichen, die gesendet werden können - nur Text und Zahlen sowie sehr wenige andere Zeichen.

Bei Verwendung von RTTY werden die Daten relativ langsam gesendet, da die mechanischen Ferndrucker die Daten nicht schneller verarbeiten konnten und der Standard beibehalten wurde, um die Kompatibilität mit vorhandenen Geräten trotz Verbesserungen der aktuellen Technologie beizubehalten. 45,5 Baud ist die Standardgeschwindigkeit für den Amateurfunk-HF-Betrieb, obwohl andere Standards bei 50, 56,88, 74,2 und 75 Baud existieren. Die RTTY-Frequenzverschiebung zwischen den beiden Tönen war früher auf 170 Hz standardisiert, wird jedoch aufgrund der vielen neuen digitalen Modi häufig auf 200 Hz erhöht. Da der Unterschied zwischen den beiden Standards relativ gering ist, besteht keine Inkompatibilität zwischen ihnen. Typischerweise wird die Differenz von 170 Hz unter Verwendung von Audiofrequenzen von 1445 Hz erzeugt, um eine Markierungsbedingung darzustellen, und 1275 Hz, um ein Leerzeichen zu geben.

Einer der Vorteile von RTTY mit einer niedrigen Datenrate besteht darin, dass die für die Übertragung erforderliche Bandbreite relativ gering ist. Es ist einfach, eine grobe Schätzung der erforderlichen Bandbreite zu erhalten, indem die Baudrate verdoppelt und die Frequenzverschiebung hinzugefügt wird. Zum Beispiel würde eine 50-Baud-Übertragung unter Verwendung einer 200-Hz-Frequenzverschiebung eine Bandbreite von 300 Hz erfordern, so dass ein 500-Hz-Filter durchaus akzeptabel wäre. Durch die Verwendung eines schmalen Filters können die Auswirkungen von Interferenzen minimiert werden.

RTTY-Betrieb

Angesichts der relativ engen Bandbreiten und der Notwendigkeit, die Töne auf ungefähr die erforderliche Frequenz einstellen zu können, wird ein Empfänger (oder Transceiver) mit einer relativ langsamen Abstimmrate benötigt. Normalerweise sollte es möglich sein, auf etwa 50 Hz abzustimmen.

Eines der Hauptprobleme bei RTTY besteht darin, dass durch Interferenzen die empfangenen Daten beschädigt werden. Selbst unter relativ guten Bedingungen ist es sehr schwierig, eine vollständig korrekte Kopie zu haben. Wenn die Interferenzpegel ansteigen, wie dies normalerweise bei HF der Fall ist, kann das Kopieren sehr schwierig sein. Um diese Probleme zu überwinden, werden heute häufig neue Datenmodi verwendet, die die Leistung von Computern nutzen, um Fehler zu erkennen und zu korrigieren.

RTTY ist ein idealer Modus für Kontakte im Gesprächsstil. Mit einer Datenrate von ungefähr sechs Zeichen pro Sekunde ist dies ideal für Live-Chats, da die meisten Leute nicht zu weit von dieser Geschwindigkeit entfernt tippen.


Schau das Video: DA0HQ - Bericht über die deutsche Amateurfunk Nationalmannschaft (November 2020).