Information

In einer neuartigen Studie wird untersucht, wie Roboter Dinge vom Menschen ergreifen

In einer neuartigen Studie wird untersucht, wie Roboter Dinge vom Menschen ergreifen

Das Gebiet der Robotik macht immer wieder unglaubliche Fortschritte, wie zum Beispiel Roboter, die Jenga spielen können, oder sogar Roboter, die helfen, andere Roboter zu warten. Eine Sache, die noch nicht erforscht wurde, ist, wie Roboter und Menschen Dinge voneinander abfangen können.

SIEHE AUCH: Dies ist der erste Wanderroboter, der ohne GPS navigiert

Mensch-Roboter-Interaktionen

Jetzt haben ein Forschungsteam des BioRobotics-Instituts von Scuola Superiore Sant'Anna und des australischen Zentrums für Robotic Vision beschlossen, dieses Thema mit neuartigen Forschungen zu untersuchen.

"Wir haben festgestellt, dass der Art und Weise, wie ein Roboter ein Objekt in Studien zur Mensch-Roboter-Interaktion erfasst, bislang nur unzureichende Aufmerksamkeit geschenkt wurde", erklärt Francesca Cini, Ph.D. Student des BioRobotics Institute und einer der beiden Hauptautoren des Papiers.

"Dieser Aspekt ist in diesem Bereich sehr wichtig. Wenn wir beispielsweise einen Schraubenzieher passieren, der weiß, dass der Empfänger ihn verwenden sollte, lassen wir den Griff frei, um das Greifen und die anschließende Verwendung des Objekts zu erleichtern. Ziel unserer Forschung ist es, Übertragen Sie all diese Leitprinzipien auf ein Robotersystem, damit sie zur Auswahl eines korrekten Greifertyps und zur Erleichterung des Objektaustauschs verwendet werden. "

Um dies zu erreichen, analysierte das Team, wie Menschen Dinge voneinander greifen und nehmen. Sie untersuchten sorgfältig die Auswahl des Griffs und die Platzierung der Hände in Abhängigkeit von den Objekttypen.

Unnötig zu erwähnen, dass diese Interaktionen, die wir jeden Tag für selbstverständlich halten, viel komplexer sind als wir denken. Eine Sache, die die Forscher erkannten, ist, dass Menschen Dinge auf kollaborative Weise weitergeben.

Zum Beispiel geben sie einem anderen Menschen ein Objekt von der richtigen Seite, an der es ergriffen werden soll. Sie tun dies, damit der Empfänger es so verwenden kann, wie es verwendet werden sollte.

Kollaborative Robotik

Jetzt hoffen die Forscher, diese Greiftechniken an Roboter weiterzugeben, um sicherzustellen, dass sie auf natürliche Weise mit Menschen interagieren.

"Collaborative Robotics ist die nächste Grenze sowohl der industriellen als auch der assistiven Robotik", sagt Marco Controzzi, Forscher am BioRobotics Institute und Hauptforscher des Human-Robot Interaction Lab.

"Aus diesem Grund brauchen wir eine neue Generation von Robotern, die auf natürliche Weise mit Menschen interagieren können. Diese Ergebnisse ermöglichen es uns, den Roboter anzuweisen, Objekte als menschlicher Mitarbeiter durch die Einführung einfacher Regeln zu manipulieren."

Das Team ist entschlossen, diese menschlichen Handlungen, die wir für selbstverständlich halten, anwendbar und möglicherweise sogar Robotern inhärent zu machen. Unnötig zu erwähnen, dass ihre Ziele ziemlich ehrgeizig sind.

"Die Manipulation in der realen Welt bleibt eine der größten Herausforderungen in der Robotik. Wir sind bestrebt, weltweit führend auf dem Forschungsgebiet der visuell gesteuerten Manipulation von Robotern zu sein", sagt Peter Corke, Direktor des australischen Zentrums für Robotic Vision.

"Diese Forschungszusammenarbeit mit Scuola Superiore Sant'Anna bildet eine wichtige Partnerschaft für unser Ziel, das letzte Hindernis für den allgegenwärtigen Einsatz wirklich nützlicher Roboter in der Gesellschaft zu überwinden."

Die Studie mit dem Titel "Über die Wahl des Greifertyps und des Ortes bei der Übergabe eines Objekts", veröffentlicht inWissenschaftsrobotik.


Schau das Video: Corona enthüllt: Der größte Schwindel glaubst du ihn? (Januar 2022).