Verschiedenes

Die Erfindungen von Leonardo da Vinci, Genie Inspiriert von der Natur

Die Erfindungen von Leonardo da Vinci, Genie Inspiriert von der Natur


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Zu sagen, Leonardo Da Vinci sei seiner Zeit weit voraus, scheint fast ein Klischee zu sein. Seine unendliche Neugier, gepaart mit seinem Instinkt, Kunst und Wissenschaft zu verbinden, half ihm, einige der wirkungsvollsten Werke der Welt zu schaffen. Da Vinci war die wahre Definition eines "Renaissance-Mannes" als Maler, Architekt, Erfinder und Student wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Pioniere der Technologiebranche, Künstler und Künstler sehen Da Vinci immer noch als Inspirationsquelle. Dieses ewige Erbe gibt Ihnen die perfekte Vorstellung davon, wie einflussreich Da Vinci auf den Seiten der Geschichte war.

Da Vinci ist natürlich bekannt für seine berühmtesten und am meisten bewunderten Werke wie Mona Lisa und The Last Supper. Der autodidaktische Polymath verbrachte jedoch einen Großteil seiner Zeit damit, Natur und Biologie zu verstehen, wobei er das, was er aus seinen Beobachtungen gelernt hatte, als Grundlage für seine fast jenseitigen Kreationen verwendete.

Da Vinci: der Künstler

Wenn Sie die Werke von Da Vinci betrachten, sei es sein Gemälde oder seine Erfindungen, werden Sie feststellen, dass sich die verschiedenen Facetten des Geistes miteinander vermischen.

Nehmen wir zum Beispiel sein berühmtes Werk La Gioconda (die Mona Lisa). Die Debatten über die Existenz ihrer Augenbrauen und Wimpern dauern noch an. Es gab Verwirrung darüber, ob das Modell, das von einigen als Lisa del Giocondo angesehen wird, glücklich oder traurig aussehen sollte. Noch heute sind Spekulationen alles, was wir haben.

VERBINDUNG: ENGINEER ENTDECKT DA VINCIS VERSTECKTES WISSEN ÜBER REIBUNG

Geheimnisse umgeben auch Da Vincis Gemälde Das letzte Abendmahl. Und es ist eine Erinnerung daran, dass Da Vincis Arbeit auch nach Hunderten von Jahren noch immer faszinierend ist. Da Vinci verfeinerte seine Malfähigkeiten unter der verehrten Künstlerin Andrea del Verrocchio. Der Legende nach schwor Verrocchio, nachdem er gesehen hatte, wie Leonard Da Vinci das Gemälde eines Engels vollendete, nie wieder zu malen!

Da Vinci: der Ingenieur und Erfinder

Da Vinci war immer neugierig auf die Natur um ihn herum. Eine seiner Faszinationen war der Flug, und er beobachtete, wie Vögel fliegen und sich in der Luft halten. Nach einigen Geschichten hasste er die Idee, Vögel einzusperren, und kaufte Käfigvögel, um sie freizulassen. Er entwarf jedoch auch Waffen für den Einsatz in Kriegen.

Einige der bemerkenswerten Erfindungen von Leonardo da Vinci sind;

1. Die Antennenschraube

Wir können die Luftschraube als vielleicht das erste Modell eines Hubschraubers betrachten. Es verwendete das Prinzip einer Archimedes-Schraube in vertikaler Ausrichtung und bestand aus einem Rotor in Form einer Helix mit einem Durchmesser von ungefähr vier Metern. Da Vinci schlug vor, die Schraube mit einem Schilfrahmen herzustellen, der eine Leinenabdeckung trägt, die selbst mit Drähten getragen wird. Die Klingen würden mit menschlicher Anstrengung gedreht.

Da Vinci glaubte, dass sich durch sehr schnelles Drehen der Schraube eine Luftspirale darunter bilden wird, die die gesamte Struktur nach oben führt.

Viele moderne Wissenschaftler glauben, dass ein solcher Mechanismus nicht allein durch menschliche Anstrengung in die Luft gelangen könnte. Bei der Konstruktion wurde auch das Problem der Drehmomentreaktion vernachlässigt, bei dem das von den Bedienern erzeugte Drehmoment die Plattform, auf der sie standen, sowie die Schraube selbst drehen würde. Aber es ist faszinierend zu sehen, wie früh Da Vincis Gedanken waren!

2. Der Fallschirm

Ja, der Fallschirm kann dem talentierten französischen Erfinder Sebastian Lenormand im späten 18. Jahrhundert zugeschrieben werden. Da Vinci hat vielleicht schon vorher über das Konzept nachgedacht. Es war vielleicht nicht perfekt, aber es war immer noch ein Fallschirm. Kurz gesagt, Da Vincis Design sah eher aus wie ein riesiges Zelt.

Leonardos Fallschirm besteht aus versiegeltem Leinentuch, das von einer Pyramide aus Holzstangen mit einer Länge von jeweils 22 Fuß offen gehalten wird. Es gibt kein Gurtzeug, was darauf hindeutet, dass es nur für sehr kurze Sprünge praktisch gewesen wäre, obwohl Da Vinci schrieb, dass es jedem erlauben würde, ohne Verletzung aus jeder Höhe zu springen.

Ihre nächste Frage ist also, hat es funktioniert?

Im Jahr 2000 baute und testete der Fallschirmspringer Adrian Nicholas Leonardos Design und sprang erfolgreich von einem Heißluftballon. Er fand die Fahrt ruhiger als die moderner Fallschirme. Das hohe Gewicht des Da Vinci-Triebs, der mehr als 90 kg wog, hätte die Landung für alle außer den erfahrensten Fallschirmspringern sehr gefährlich gemacht.

3. Der Kriegspanzer

Da Vincis Erfindungen zielten nicht alle auf friedliche Zwecke ab. Er machte auch Skizzen eines von allen Seiten befestigten Fahrzeugs, das in der Lage war, Projektile auf den Feind zu schleudern.

Der Panzer war so konzipiert, dass er einer Schildkröte ähnelte, mit einer konischen Abdeckung aus Holz, die mit Metallplatten verstärkt war. Es war abgewinkelt, um feindliches Feuer abzulenken, und wurde von zwei großen Kurbeln angetrieben, die von vier starken Männern bedient werden sollten. An den Rändern befanden sich eine Reihe leichter Kanonen.

Das vielleicht interessanteste Element war, dass sich die Zahnräder in umgekehrter Reihenfolge befanden, ein Fehler, den Da Vinci nicht hätte machen dürfen. In der Tat haben einige vorgeschlagen, dass der Fehler absichtlich war, falls das Design gestohlen wurde.

Das Fahrzeug war auch zu schwer, um in unebenem Gelände eingesetzt zu werden, und wurde möglicherweise eher zum Einschüchtern als zum tatsächlichen Einsatz im Kampf entwickelt. Ein Arbeitsmodell mit dem richtigen Übersetzungsverhältnis wurde 2010 von einer Gruppe von Ingenieuren entworfen.

4. Der Taucheranzug

Da Vinci war nicht der erste, der über Möglichkeiten nachdachte, wie Menschen unter Wasser atmen können, aber er war einer der ersten, der einen umfassenden Tauchapparat entwarf, vielleicht mit dem Ziel, dem Militär den Angriff auf eindringende Schiffe zu ermöglichen. Wie sah es also aus?

Das Design bestand aus Rohrrohren, die durch Leder verbunden waren, und Stahlringen, um zu verhindern, dass sie durch den Wasserdruck gequetscht werden. Die Röhrchen sind an einem Ende an einer Gesichtsmaske und am anderen Ende an einem glockenförmigen Schwimmer befestigt, um die Röhrenöffnungen über Wasser zu halten.

Im Jahr 2003 wurde von dieser Taucherin Jacquie Cozens ein Tauchanzug nach diesem Entwurf für eine TV-Show auf Da Vinci gebaut und getestet. Es verwendete Schweineleder, Bambusrohre und einen Korkschwimmer und funktionierte gut in seichten Gewässern.

Dies war jedoch nicht Da Vincis einziger Entwurf für einen Taucheranzug. Andere Zeichnungen enthielten einen Mantel mit einem Beutel, der einen Lederweinschlauch zum Speichern von Luft enthielt. Dieses Design beinhaltete auch eine Flasche, in die der Taucher urinieren konnte, damit er lange unter Wasser bleiben konnte.

5. Der alte Roboter

Das stimmt, ein Roboter. Es war vielleicht nicht so funktionsfähig wie einige der Roboter, die Sie bei Boston Dynamics sehen, aber es war genauso revolutionär. Automatisierte Maschinen waren im 15. Jahrhundert eigentlich nicht so selten. Die meisten wurden jedoch eher zur Unterhaltung als zur Erleichterung von Aufgaben verwendet.

Leonardos Roboterritter war nicht viel anders. Es wurde mit einer Reihe von Riemenscheiben und Hebeln betrieben, die sich direkt von seinen Beobachtungen des menschlichen Körpers inspirieren ließen. Interne Mechanismen, die gleichmäßig im "Körper" verteilt sind, ermöglichten es dem Roboter, aufzustehen und sich hinzusetzen und sogar seinen Kopf zu bewegen.

Der Roboter wurde 1496 für eine große Gala geschaffen, die von Herzog Ludovico Sforza am Mailänder Hof veranstaltet wurde. Fünfhundert Jahre später schuf der Robotiker Mark Rosheim den Roboter anhand von Da Vincis Zeichnungen nach und zeigte, dass er sich viel flüssiger bewegen konnte, als die meisten Menschen zuvor gedacht hatten.

6. Der ultimative Kanon / Maschinengewehr

Stellen Sie sich diese nächste Erfindung als den frühen Vorfahren des Maschinengewehrs vor. Diese Erfindung hat etwas seltsam Kindliches, als ob Sie ein Kind bitten würden, einen eigenen Kanon zu erstellen, und das Kind kam mit einer Skizze mit einem zurück Superwaffe mit 33 Fässern.

Das Abfeuern von Kanonen während der Zeit des Erfinders war ein langsamer und langwieriger Prozess. Leonardo wollte den Prozess beschleunigen. Seine Lösung? Der Kanon hatte 33 drei Läufe, so dass die Waffe gleichzeitig abgefeuert und geladen werden konnte. Die Waffe hatte drei Reihen mit jeweils elf Waffen, die an einer rotierenden Plattform befestigt waren.

Dieser Entwurf wurde wahrscheinlich nie gebaut, aber ein Beispiel für eine andere Kanone von Da Vinci, eine Kanone mit drei Läufen, wurde in den 1970er Jahren von Schulkindern entdeckt, die in einer alten kroatischen Festung spielten.

7. Das neu gestaltete Windmesser

Viele von Da Vincis Erfindungen drehten sich um seine Faszination für die Flucht. Der talentierte Erfinder verbrachte Zeit damit, Vögel und Fledermäuse zu studieren, fasziniert davon, wie sie sich durch den Himmel bewegen. Als Ergänzung zu seinen Flugmaschinen entwickelte Da Vinci ein Gerät, mit dem er die Windgeschwindigkeit messen konnte. Das Design seines Windmessers stammt vom italienischen Renaissancekünstler, Priester und Philosophen Leon Batista, enthielt jedoch einige Verbesserungen, die die Verwendung vereinfachten.

8. Ein Vorläufer des modernen Automobils

Da Vincis selbstfahrender Wagen war eine beeindruckende Leistung. Der Wagen / das Auto wurde von Schraubenfedern angetrieben, die sich in zylindrischen, trommelartigen Gehäusen im Rahmen des Autos befanden. Dazu gehörten auch Brems- und vorprogrammierbare Lenksysteme.

Die Maschine arbeitete wie ein Aufziehspielzeug, indem sie die Räder drehte, um die Federn im Inneren aufzuziehen und ihr Kraft zu geben. Das Auto hatte auch eine programmierbare Lenkung, die durch Anordnen von Holzklötzen zwischen den Gängen an voreingestellten Stellen konstruiert wurde, obwohl es nur nach rechts abbiegen konnte.

Das Fahrzeug hatte keinen Sitzplatz und sollte wahrscheinlich als besondere Attraktion bei Festivals eingesetzt werden.

Ein Arbeitsmodell wurde 2004 vom Institut von Florenz und dem Museum für Wissenschaftsgeschichte unter Verwendung von Da Vincis Skizzen gebaut. Sie fanden heraus, dass es funktionierte und sahen sogar ein bisschen wie der berühmte Mars Rover aus.

Da Vinci: der Musiker

Da Vinci komponierte keine Musik, aber er liebte Musik. Er sang gelegentlich und wusste, wie man verschiedene Musikinstrumente spielt, darunter die Lira da Braccio und die Leier.

Er verbrachte auch Zeit damit, verbesserte Versionen herkömmlicher Instrumente wie Flöte und Schlagzeug zu entwerfen. Eines seiner größten Musikinstrumentendesigns ist die Viola Organista.

Es kombinierte drei verschiedene Instrumente - Cembalo, Orgel und Viola da Gamba. Das Ergebnis war ein Instrument, das wie ein Cembalo aussah und eine Reihe von Saiten hatte. Anstatt gezupft zu werden, drücken die Saiten jedoch gegen rotierende Räder, die mit Rosshaar bedeckt sind. Das gleiche Prinzip bei der Verwendung von Reibung an einer Saite zur Erzeugung von Klang ist die Funktionsweise einer Geige.

Da Vinci hat jedoch nur die Skizzen für dieses Instrument angefertigt und es wurde jahrhundertelang nicht verwirklicht. Das erste Modell der Viola Organista wurde 2013 von Slawomir Zubrzycki gebaut. Obwohl Da Vincis Skizzen für das Instrument nicht vollständig waren, enthielten sie genügend Informationen, damit Zubrzycki sehen konnte, wie das Instrument funktionierte.

Der Cryptex; War es eine von Da Vincis Erfindungen?

Einige glauben, der Leonardo Da Vinci habe den Cryptex erfunden. Die Grundlage für diese Annahmen ergab sich aus dem Buch (und späteren Film) The Da Vinci Code von Dan Brown.

In dem Buch enthält der Cryptex die Geheimnisse des Heiligen Grals. Um den Cryptex zu öffnen, müssen die Buchstaben auf seiner rotierenden Scheibe richtig ausgerichtet sein, um das Codewort zu bilden. Das Papier im Cryptex ist von einem dünnen Essigschleier umgeben. Wenn jemand versucht, den Cryptex aufzubrechen, löst der Essig das zerbrechliche Papier auf.

VERBINDUNG: 21 GROSSE ERFINDER, DIE ÜBERRASCHENDE JOBS HATTEN

Es scheint vielleicht etwas zu sein, das Da Vinci erfinden würde.

Diesmal liegt die Erfindung jedoch nur in der Vorstellung von Dan Brown.

Leonardo Da Vinci, der Mann mit vielen Bezeichnungen

Das Leben von Da Vinci ist sicherlich einen Besuch wert. Seine erstaunlichen Abenteuer werden sicherlich jedermanns Neugier wecken.

Da Vincis Gedanken waren weit jenseits seiner Ära. Noch heute versuchen wir immer mehr über ihn zu lernen, einfach weil er uns immer wieder in Erstaunen versetzt!

"Vor allem Leonardos unermüdliche Neugier und Experimente sollten uns daran erinnern, wie wichtig es ist, sowohl uns als auch unseren Kindern nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern auch die Bereitschaft, es in Frage zu stellen - einfallsreich zu sein und wie talentierte Außenseiter und Rebellen in jeder Epoche anders denken ", sagt Walter Isaacson

Werden wir noch einen Da Vinci haben? Welches von Da Vincis Werken inspiriert Sie am meisten?

Wenn Sie mehr über großartige Erfinder und Denker im Laufe der Geschichte erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei.


Schau das Video: Leonardo da Vinci Bridge (Kann 2022).